REALISIERTE PROJEKTE


2016

Integration von Jugendlichen – erstmals Segelreise mit Flüchtlingen auf der Fortuna

  

Auf dem über 100 Jahre alten Traditionssegelschiff Fortuna werden ein- bis zweiwöchige Segelreisen mit sozialem, pädagogischem und therapeutischem Zweck durchgeführt. Im Mittelpunkt der Törns stehen sehr erfolgreiche Programme zur Förderung und Integration entwicklungsverzögerter, chronisch kranker, behinderter und isolationsgefährdeter Kinder und Jugendlicher.

 

Erstmals fand im Sommer 2016 auch eine mit Spenden finanzierte Reise mit Flüchtlingskindern statt, bei der das Thema "Wasser" für einige neu und mit Spaß besetzt werden konnte statt mit Todesangst.


2012

Fröhliche Weihnachten im Kinderhaus

 

Spender versüßen den Kindern das Fest

Ein riesiges von einem Spender und seiner Tochter gestaltetes Knusperhäuschen für das Kinderhaus, nur ein Beispiel für wunderbare Spenden zugunsten der Kinderhauskinder zu Weihnachten. Herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben, den Kinderhauskindern das Fest zu versüßen! Insbesondere durch Spenden der Aktion „Weihnachtswünsche“ von Bianca Werner konnten auch in diesem Jahr besondere Herzenswünsche wie ein wunderschönes Puppenhäuschen und ein Kettcar für die Großen in Cranz in Erfüllung gehen.

 


Ferien für die Kinderhauskinder

 

Unbeschwerte Kindertage in einer sonst so schweren Kindheit

Auf Einladung der Hamburger Sportjugend konnten einige Kinderhauskinder in den Herbstferien ein Wochenende in der Ferienanlage in Schönhagen an der Ostsee verbringen, vermittelt über den Verein „Kinder helfen Kindern e.V.“ des Hamburger Abendblatts.

Auch während der Sommerferien ist es mit Hilfe von Spenden gelungen, alle Kinder in die Ferien fahren zu lassen.  So konnten einige Kinder an einem Segeltörn auf dem Traditionsschiff Fortuna teilnehmen. Gemeinsam setzten und bedienten sie die Segel, kochten, angelten und erkundeten das Land.

 

Die kleineren Kinder verbrachten ihre Ferien auf der Hallig Langeneß. Hier durften sie zwei Wochen lang einfach nur im Sand spielen, im Meer planschen, sich in der Sonne wärmen und glücklich sein.

 

Es ist immer wieder schön zu beobachten, wie gut den Kindern der Umgang mit den Elementen Wasser, Wind, Luft und Erde tut.  Solche Urlaube bieten ihnen zahlreiche Anregungen und Impulse, stärken ihr Selbstwertgefühl und den Zusammenhalt im Kinderhaus.

 

Mit den neu ankommenden Jugendlichen, die nun im Kinderhaus in Cranz leben, bezogen die Erzieher eine Almhütte. Umgeben von herrlicher Natur konnten die Teenager zur Ruhe kommen und sich nachhaltig erholen, bei Wanderungen, Lagerfeuer, Ausflügen in nahegelegene Dörfer und gemeinsamen Erlebnisse in der „neuen Familie“.

 


Kinderhaus Mignon in Cranz
Kinderhaus Mignon in Cranz

Räume werden ein Zuhause

 

Weitere Wohngruppe für benachteiligte Kinder eröffnet

Am 7. September 2012 eröffnete das Kinderhaus Mignon zusammen mit der Benita Quadflieg Stiftung offiziell seine Dependance in Cranz. In das Haus auf dem Estedeich sind inzwischen fünf Kinder im Schulalter eingezogen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zuhause bleiben können und meist bereits Schlimmes erlebt haben. Hier treffen sie nun in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft auf feste Strukturen und professionelle Erzieher und erhalten - wenn nötig - Therapien.

 

Ziel ist es, sie in einer Notsituation aufzufangen und soweit zu stabilisieren, dass sie sich entwickeln und später ihren Alltag selbständig meistern können, wie so viele Kinder im Kinderhaus zuvor

Sandra Quadflieg, Cornelia Prüfer Storcks, Stefanie Tapella und Raphaela Hartlief
Sandra Quadflieg, Cornelia Prüfer Storcks, Stefanie Tapella und Raphaela Hartlief

Die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Frau Prüfer-Storcks, Patin der Benita Quadflieg Stiftung, ist überzeugt, dass in Cranz die Voraussetzungen für ein Zuhause geschaffen wurden und die Kinder dort mit sehr viel Herz alle Unterstützung erfahren, um in die Gesellschaft aufgenommen zu werden und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

 

Sie nutzte die Gelegenheit, um die offizielle Patenschaftsurkunde des Hamburger Senats zu überreichen, mit dem Versprechen, der Stiftung bei ihren Anliegen gerne zur Seite zu stehen, sehen Sie hier den Bericht des Hamburg Journals:

 

Um die Ersteinrichtung der neuen Wohngruppe anschaffen zu können, hatte die Benita Quadflieg Stiftung die Aktion „Räume werden ein Zuhause“ ins Leben gerufen, die überwältigende Hilfsbereitschaft ausgelöst hat. Neben großartigen Sachspenden vieler Privatleute ermöglichten Walter Reyher Sanitärtechnik und Harry's Fliesenmarkt der neuen Wohngruppe in Cranz ein traumhaftes Badezimmer. Möbel und Accessoires von dodenhof/Posthausen und Coco-Mat vervollständigten die Einrichtung. Auch das Hamburger Abendblatt half mit einer Unterstützung zur Brandmeldeanlage. Herzlichen Dank allen Spendern, durch die innerhalb kürzester Zeit die Räume wohnlich und damit die Voraussetzungen für ein Zuhause geschaffen wurden.

 


 

Heilpädagogische Gruppe des Kindergartens Mignon freut sich über

 

eine Ganzkörper-Lagerungs- und Positionierungshilfe

Das HAUS MIGNON hat derzeit zwei heilpädagogische Kindergartengruppen, wo Kinder im Alter ab drei Jahren bis zum Schulbeginn mit unterschiedlichen Auffälligkeiten oder Behinderungen betreut werden. Die kleinen Gruppen bieten einen geborgenen und überschaubaren Rahmen, in dem neben den Gruppenaktivitäten die individuelle Förderung des Kindes Zeit und Raum finden.

 

Für Kinder mit körperlichen Behinderungen wurde dringend eine Ganzkörper-Lagerungs- und Positionierungshilfe benötigt. Diese Lagerungsinsel unterstützt

Aktivitäten aus sicherem Halt und steigert zudem das allgemeine Wohlbefinden. Wir freuen uns, dass wir mit Ihren Spenden schnell helfen konnten, damit auch diese Kinder aus guten Sitz- und Liegepositionen heraus am Kindergartengeschehen teilhaben können.

 


2011


 

Die Frühförderstelle des HAUS MIGNON freut sich über neue Therapiemittel

Erfolgreiche Wunschbaumspendenaktion beim Martinsmarkt  

 

Von den beim Martinsmarkt der Rudolf Steiner Schule eingenommenen Spenden für die Frühförderstelle des HAUS MIGNON wurden nun Therapiemittel angeschaftt, u.a. 

ein strapazierfähiger Holzrutscher und eine Kartensammlung, die es Kindern einfach macht, über Gebärden zum gesprochenen Wort zu kommen.

"Da es leichter ist zu gebärden als zu sprechen, helfen die Gebärden den Kindern, sich früher verständlich mitzuteilen.  In der Frühförderung von Kindern mit spezifischen Problemen beim Spracherwerb und beim Sprechen sind diese Karten eine ergänzende Hilfe", freut sich Ruth Enste, Leiterin der Frühförderung.

 

Die Frühförderstelle des HAUS MIGNON betreut wöchentlich 200 Kinder und benötigt regelmäßig neue Therapiemittel, die durch Spenden finanziert werden müssen. 

 


 

Kinderhauskinder erleben ein fröhliches Weihnachtsfest

Strahlende Kinderaugen über erfüllte Weihnachtswünsche


Dank Ihrer Spenden konnten den Kinderhauskindern an diesem Weihnachtsfest viele Weihnachtswünsche erfüllt werden. Herzlichen Dank an alle Spender, die dazu beigetragen haben, den Kinderhauskindern das Fest, das sie nicht in ihren Familien verbringen konnten, ein wenig leichter zu machen.

 

Im KINDERHAUS MIGNON leben derzeit zehn Kinder mit schweren frühkindlichen Traumata, die hier in der Regel zum ersten Mal eine zuverlässige Betreuung mit festen Regeln, Zuwendung, Ruhe und Geborgenheit finden. Der Pflegesatz deckt die elementaren Bedürfnisse der Kinder ab, für Geschenke und u.a. für Therapien ist das Kinderhaus jedoch auf Spenden angewiesen.