ERHALT DES KINDERHAUS MIGNON IN NIENSTEDTEN



Im KINDERHAUS MIGNON, dem stationären Bereich für Kinder- und Jugendhilfe, leben Kinder mit schweren frühkindlichen Traumata, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr in ihre Herkunftsfamilien zurückkehren können. Hier finden sie einen neuen Lebensraum für die Jahre bis zur Selbständigkeit. Ziel ist es, ihre kindliche Entwicklung zu stabilisieren, Verhaltensstörungen abzubauen und sie in ihrem sozialen Netz zu integrieren. In der Regel erfahren die Schützlinge im Kinderhaus zum ersten Mal eine zuverlässige Betreuung mit festen Regeln, Zuwendung, Ruhe und Geborgenheit.

 

Lange war die Zukunft von zwei Wohngruppen des KINDERHAUSES bedroht. Diese leben in einem Haus mit Grundstück in Hamburg, Nienstedten, das lediglich gemietet wurde. Der Eigentümer hatte die Immobilie über die Jahre zu großzügigen Bedingungen zur Verfügung gestellt. Ende 2013 sollte sie jedoch verkauft werden.

Da ein Besitzerwechsel nicht nur das KINDERHAUS, sondern auch weitere Bereiche des HAUS MIGNON gefährden würde, hat die Benita Quadlieg Stiftung das Haus Anfang 2014 mithilfe von Spenden und Darlehen erworben. Denn die Immobilie grenzt unmittelbar an das Grundstück des HAUS MIGNON mit dem alten denkmalgeschützten Kutscherhaus - dem Hauptsitz des HAUS MIGNON - und dem Pavillon. Beide Grundstücke bilden derzeit eine Einheit, ohne Zaun und mit einem Spielplatz. Sie werden gemeinsam durch die Kinder des Kinderhauses und Kindergartens sowie die heilpädagogische Gruppe genutzt. 


Um die Zukunft des Kinderhauses langfristig abzusichern, werden jedoch weiterhin Spenden benötigt. Denn die Refinanzierung und Kreditabzahlung sind nur mit Hilfe privater Geldgeber realisierbar.


Helfen Sie mit, hilfebedürftigen Kindern diesen Schutzraum zu erhalten!